DE | en
Förderverein/Cranach-Höfe

Der Förderverein Cranach-Höfe Wittenberg e. V.

Für den gesellschaftlichen Umbruch der DDR von 1989 gibt es Geschichten, die nur in dieser Zeit entstehen konnten. So ist der Werdegang dieses Fördervereins zu betrachten. Er entstand aus einem Aufruf in den Kirchen Wittenbergs am 7. November 1989, also noch vor der Öffnung der Mauer.
Wittenberger haben sich zu ihrer Stadt bekannt und wollten das Projekt zur Erhaltung der Wirkungsstätte Lucas Cranach d. Ä. und d. J. unterstützen mit Rat und Tat, mit Spenden und ehrenamtlicher Tätigkeit. Für eine solche Aufgabe braucht es eine Struktur und das in einem Moment, wo gerade alle gewohnten Strukturen der Gesellschaft zusammenbrachen. Aus dem Aufruf zur Rettung der Cranach-Höfe in den Kirchen war eine aktive Gruppe entstanden, die sich im Januar 1990 eine Satzung erstellte und im damaligen Kreisgericht zur Registrierung einreichte als Stiftung Cranach-Höfe. Aus den gesellschaftlichen Wirrnissen heraus ließ die Registrierung auf sich warten – ein Stiftungsgesetz gab es zur damaligen Zeit in der DDR nicht.
So wurde diese Initiative der 1. Verein in Wittenberg als Stiftung Cranach Höfe e.V. Neben regelmäßigen Aktionen in der Öffentlichkeit wurden Kontakte mit der Stadt gesucht und aufgebaut, erste kulturelle Aktivitäten entwickelt, die zwischen den baufälligen Häusern gestartet wurden.
Spenden wurden weiter gesammelt, damit eines Tages die Gründung einer Stiftung möglich würde, die ein Stiftungskapital benötigt. Im September 1994 konnte dann durch den Förderverein die Cranach-Stiftung gegründet werden. Der Förderverein ist bis heute ein wichtiger Begleiter für die Arbeit der Stiftung und unterstützt mit seinen Mitgliedsbeiträgen auch finanziell die umfassende kulturelle Arbeit.
Werden auch Sie Mitglied in diesem Förderverein! Helfen Sie durch Ihren Beitrag oder ehrenamtliche Arbeit mit, dass diese aufwendig sanierten Denkmale gut gepflegt werden und ein lebendiges kulturelles Leben bieten für die Region, aber auch überregional mit der Malschule, mit der Galerie oder vielfältigen Angeboten wie Vorträgen, musikalischen Veranstaltungen oder Festen auf den Höfen.